Vorlesen und zuhören, das geht auch online!

Corona lässt uns alle zu Hause sitzen. Wir sind deswegen aber keineswegs untätig. Viele unserer Lesefüchse und Lesefüchsinnen wollen trotzdem vorlesen. Gerade, weil ja alle Kinder, denen sie in Schulen und Bibliotheken bisher regelmäßig jede Woche tolle Geschichten mitgebracht haben, ebenfalls daheim bleiben müssen.

Wir probieren daher ein neues Angebot: Online-Vorlesen. Aufgenommen von unseren Lesefüchsen bei sich daheim, ganz einfach mit Handy oder Laptop und dann als Datei auf unsere Homepage geladen. Als wäre es live.

Das Beste daran: Das klappt ohne jede Ansteckungsgefahr! Und das zweitbeste: Jede Geschichte kann nun zu jeder gewünschten Uhrzeit von dieser Seite abgerufen werden. Und zwar so oft man will!

Wir hosten die Videos bei YouTube auf dem Kanal „Herr Lesefuchs“. Wenn Ihr diesen Kanal abonniert, erfahrt Ihr sofort per Mail, wenn ein neues Video hochgeladen wird. Und da kommen noch einige. Versprochen!

Die Lesefüchse wünschen viel Spaß beim Zuschauen und Zuhören!

Der Grüffelo

gelesen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann

Zum Osterfest, einer Zeit, in der eigentlich traditionell die ganze Familie zusammenkommt, hat sich Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Abend nach der Erledigung des Tagesgeschäfts die Zeit genommen, aus seinem Lieblingskinderbuch vorzulesen. Zu sehen auf dem YouTube Kanal der Landesregierung. Das Staatsministerium hat uns gestattet, dieses wunderbare Video auf unserer Seite „Lesefüchse daheim“ einzubetten. Wir sind sehr stolz auf diese Wertschätzung und sagen herzlichen Dank nach Stuttgart.

Und für alle, die Spaß haben an der schwäbischen Fassung, die Ministerpräsident Kretschmann ebenfalls brilliant vorliest, kommt hier der Link dazu.

Der goldene Vogel

Ein Grimm’sches Märchen von drei Brüdern, denen ihr Vater der König eine schwere Aufgabe gibt: Sie sollen den golden Vogel fangen, der die goldenen Äpfel aus des Königs Garten stibitzt. Allen drei wird von einem Fuchs am Wegesrand guter Rat gegeben. Aber kann man dem Tier trauen? Zwei Brüder schlagen die Ratschläge in den Wind. Und nur der dritte befolgt sie. Wenigstens zu Anfang.

Es liest die Lesefüchsin Christine Ackermann

Der kleine König Dezember

Klein, fett und altklug (oder doch eher weise?) kommt der kleine König Dezember II. daher. Sein Vater, Dezember der Erste, wurde von Tag zu Tag immer kleiner, bis ihn eines morgens sein Diener nicht mehr finden konnte. Und ab da begann Dezember der Zweite seine Regentschaft. Während er an einem Gummibärchen kaut, unterhält er sich mit Axel Hacke über ein Leben, in dem die Kindheit am Ende liegt und in dem man erst alles weiß und kann und später im Leben alles wieder vergessen hat. Denn auch Dezember II. wird jeden Tag kleiner.

Es liest die Lesefüchsin Monika Manz

Mina und die Karma-Jäger

Milena will eine Riesenparty feiern. Schließlich wird man nicht alle Tage elf Jahre alt. Aber statt ihrer Freundinnen steht ein Junge vor der Tür, den sie gar nicht kennt. „Ich heiße Julius“ stellt er sich vor und dass sie ihm bei der Verbesserung seines Karma helfen soll. Er hat nur 7 von 100 Punkten. Was soll sie? Ihm helfen? Noch dazu wo nicht so ganz klar ist, ob das ein Geist ist oder ob er wirklich ist. Schöne Bescherung!

Es liest die Autorin Janet Clark

Neue Schuhe

Der Frieder braucht neue Schuhe. Und die Oma hat ganz bestimmte Vorstellungen, wie neue Schuhe aussehen sollen: „Natürlich braun, damit man den Dreck nicht so sieht!“ Dabei hat der Frieder eine ganz andere Meinung von guten Schuhen: Weiß müssen sie sein. Außerdem drücken weiße Stiefel nämlich gleich überhaupt nicht. Und als er dann nach einem Berg brauner Schuhe nur mal probeweise solche weißen anzieht und die auch noch passen, will die Oma von der Verkäuferin solche, aber eben in braun.

Lesefuchsfan Michaela Bormann,
Schulrätin im Staatlichen Schulamt München-Stadt liest eine Geschichte von Gudrun Mebs

Lüge um Lüge

In Korea ist der Respekt vor Älteren ein hohes Gut. Aber was kann man als greises Familienoberhaupt tun, wenn die Schwiegertochter überaus stolz ist, Widerworte gibt und es an eben diesem Respekt fehlen lässt? Er stellt sie auf die Probe, indem er so tut, als wäre es gestorben. Ob das klappt?

Lesefuchsfan Linda Haunschild
liest ein Märchen aus Korea.

Die fleißige Tiefkühltruhe

Was passiert wohl, wenn eine Tiefkühltruhe sich besonders anstrengt um ihrem Besitzer zu gefallen? Dann produziert sie Eis, Eis, Eis und nochmals Eis. Denn das ist es, was sie besonders gut kann.

Eine Geschichte von Franz Hohler,
gelesen von Stefanie Reichelt.
Für das Kulturreferat Mitglied im Kuratorium des Vereins Lesefüchse.

Der Gutsherr will heiraten

Da will ein reicher Gutsherr eine arme Bauerntochter heiraten. Aber sie will den mürrischen Griesgram schon gleich gar nicht. Auch der Weg über den Bauern bringt keinen Erfolg. Als der verschmähte Freier aber trotzdem eine Hochzeit vorbereitet um das Mädchen zu überrumpeln, schickt sie eine alte Stute und das Schicksal nimmt seinen Lauf.

Lesefuchsfan Linda Haunschild
liest ein Märchen aus Norwegen.

Jule darf auch mal wütend sein

Auch für Jule kann ein Tag richtig blöde anfangen: Die Kinderzahnpasta ist alle. Und im Kindergarten lassen sie die älteren nicht mit im Kaufladen spielen. Sie sei zu klein, sagen sie. Da kann auch ein kleines Mädchen wütend werden.

Eine Geschichte von Anna Wagenhoff,
gelesen von Dimitrina Lang,
Mitglied im Kuratorium des Vereins Lesefüchse,
Vorsitzende des Migrationsbeirats München

Trippel-Trappel und die verrückten Ferien

Als es in die Ferien gehen soll, findet der Tausendfüßler Trippel-Trappel einen Weg mitzukommen. Statt bei Opa und Oma daheim zu bleiben, erlebt er turbulente Ferien auf dem Campingplatz an der See.

Lesefuchs Marco Krefting
liest die Geschichte von Mario Covi.

Der Räuber Datschi aus dem Comic-Kochbuch

Was passiert da im tiefen Wald, wo der Räuber Datschi wohnt? Ein Polizist nach dem anderen verschwindet. 21 fehlen schon! Das ist ein Fall für Hauptwachtmeister Schrödel. Und er findet alle wieder – auf einer Lichtung, wo sie leckere Reiberdatschi futtern. Nur eine erfundene Geschichte? Wir machen die Probe aufs Exempel.

Lesefuchs Hans-Peter Meier
liest die Geschichte von Evi und Hansjörg Langenfass.

Weltuntergang

Muss man das ernst nehmen? Zur Versammlung der Fische kommt ein Einsiedlerkrebs und verkündet den Weltuntergang! Weil er es an den Wellen sehe und am Salz des Meerwassers schmecke. Behauptet er. Während alle noch rätseln, erscheint plötzlich ein hungriger Hai. Ist das der Weltuntergang? Lieber schnell verstecken!

Lesefuchs Thomas Koch
liest die Geschichte von Jens Rassmus.

Rita das Raubschaf

Teil 1: Rita hat es satt, immer nur auf dem Deich herumzustehen: Viel lieber möchte sie ein richtiges Raubschaf werden und über die Weltmeere segeln. Aber dafür haben die anderen Schafe aus ihrer Herde so gar kein Verständnis. Die wissen nichts von Störtebeker und dass es in Australien Weiden ohne Zäune gibt, halten sie für Halluzinationen unreifer Mädchen.

Teil 2: Rita ist nicht allein mit ihrem Wunsch, eine gefürchtete Piratin zu werden. Dem Meerschweinchen Ruth geht es genauso. Es will nicht süß sein, sondern wild und gefährlich. Als es aus seinem Käfig flieht, trifft es auf Rita und die beiden gehen auf Abenteuer als Raubschaf und Rosettenmeerschweinchen. Ein lohnender Frachtkahn zum Entern wird sich schon finden.

Teil 3: Das wilde Piratenleben beginnt. Am Strand nehmen das Freibeuter-Meerschwein Ruth und Raubschaf Rita zwei Mäuse gefangen, die frech behaupten, deren Geldmünze sei kein Schatz, sondern bloß ihr Tisch. Und als sie auf einem eilig zusammengezimmertem Floß einer Hundemeute entfliehen wollen, rammen sie auf See einen großen Frachter und versenken ihn. Oder war es doch irgendwie umgekehrt?

Lesefuchs Peter Schönwälder
liest die Geschichte von Martin Klein.

Das Dschungelbuch – Man braucht beides

Welche Eigenschaften braucht man, um im Dschungel zu überleben? Als Mogli gemeinsam mit seinem neuen Freund, dem Flughörnchen, der Schlange Kaa begegnet, merkt der Dschungeljunge, dass es nicht allein auf den Verstand und genauso wenig nur auf die Kraft ankommt.

Lesefuchs Katrin Hasselberg
liest eine Disney 5-Minuten-Geschichte.

Wozu sind Freunde da?

Floris ist ein schüchterner Junge. In der neuen Stadt graut es ihn jeden Tag davor in die Schule zu gehen. Unter den unbekannten Kinder fühlt er sich nicht wohl. Am liebsten spielt er abends mit seinem Freund, dem Drachen Tinus. Der versucht Floris davon zu überzeugen, dass Freunde wichtig sind und er doch keine Angst haben muss vor den anderen Kindern. Als Floris das nicht einsehen will, wird es dem Drachen zu bunt.

Gelesen von der Autorin Lesefuchs Kirsten Becker

Trippel-Trappel, der wahnwitzige Tausendfüßler

Die beiden Kinder Conny und Bastian finden im Garten ihrer Oma im Laub einen Tausendfüßler. Reden kann, kuscheln möchte er und isst am liebsten Spaghetti. Und er hat nur 27 Beine. Allerdings mit lauter kaputten Socken und Schuhen. Als sich die gesamte Familie daran macht, das zu reparieren, beschließt er, für immer zu bleiben.

Lesefuchs Marco Krefting
liest die Geschichte von Mario Covi.

Der Tanz der Schäffler

Zu Ende der Pest im Jahr 1517 in der Stadt München hatte der Schäfflergeselle Loisl eine pfundige Idee: „Wir müssen tanzen und a Gaudi machen, damit die Leut wieder fröhlich werden!“ Durch die Epidemie lag die Stadt wie ausgestorben und nichts regte sich hinter den verschlossenen Türen und Fenstern. Und so entstand der Schäfflertanz, der noch heute alle sieben Jahre aufgeführt wird.

Lesefuchs Stefan Inderst
liest die Geschichte von Barbara van den Speulhof und Michaela Hanauer.

Kein Kuss für Mutter

Von seiner Mutter Honigschneck genannt zu werden, das gefällt dem kleinen Kater Tobi ganz und gar nicht. In der Schule ist er nämlich ein rechter Rabauke,  der auch mal eine gewaltige Rauferei anfängt. So doll, dass die Schulkrankenschwester sogar ein Ohr wieder annähen muss.

Katzenmutter Tatze ist entsetzt. Um ihn zu trösten, bedeckt sie ihn mit Küssen und Küssen und Küssen. Das aber ist zuviel für Tobi und er protestiert so lautstark, dass sie ihm eine kräftige Ohrfeige gibt. Da fühlen sich dann beide schlecht. Zurück in der Schule verkauft er seinen gesamten Vorrat an Stinkbomben und Knallfröschen. Und von dem Geld kauft er dann Blumen, die er seiner Mutter zur Entschuldigung schenkt.

Lesefuchs Peter Schönwälder
liest die Geschichte von Tomi Ungerer.

Mein Papa und ich

Bei der vierjährigen Maja im Haus wohnt eine Frau, vor deren kleinem Hund sie sich fürchtet. Vielleicht kann sie aber etwas über ihn herausbekommen, wenn sie ihm, gemeinsam mit ihrem Papa, heimlich nachspioniert. In unauffälliger Kleidung und auf leisen Sohlen. Wie richtige Spione eben. Bis hin zum Würstelstand im Stadtpark.

Lesefuchs Christine Ackermann
liest die Geschichte von Ulf Nilsson.

 

Hundeabenteuer

Im Hinterhof an der Mülltonne trifft sich die gesamte Hundegang und Hasso (von Hopsburg) ist schwer am Aufschneiden. Erster Mann am Südpol war Amundsen. Klar. Und wer war der erste Hund dort? Na? Das war Hasso höchstpersönlich. So wars, und dafür kassiert er von den anderen je einen Knochen fürs Zuhören.

Lesefuchs Patricia Strasburger
liest die Geschichte von THiLO.

 

Der kleine Warumwolf

Finn trifft auf dem Weg zur Schule einen kleinen Wolf, der ihn mit allen möglichen Fragen löchert und er erhält von Finn unmögliche Antworten. Von Bäumen in Australien, auf denen Fleischbällchen wachsen zum Beispiel. Und der Wolf fragt immer weiter. Er ist nämlich ein Warumwolf.

Lesefuchs Rosanna Demmel
liest die Geschichte von Sylvia Englert.

 

Die zertanzten Schuhe

Komisch. Alle zwölf Prinzessinnen werden jeden Abend vom König höchstpersönlich in ihrem Schlafsaal eingeschlossen, trotzdem laufen sie jede Nacht fort zum Tanz. Und da geht es offenbar so wild zu, dass morgens unter jedem Bett ein Paar zertanzter Schuhe steht. Einige vorwitzige Königssöhne lassen ihr Leben auf der Suche dach diesem Geheimnis. Nicht so ein braver, aber gewitzter ehemaliger Soldat.

Lesefuchs Christine Ackermann
liest das Märchen der Gebrüder Grimm.

 

Der wilde Wombat

An dieser Stelle war bis zum 31. Mai die Geschichte vom wilden Wombat zu sehen. Leider ist die „Corona-Lizenz“ vom Verlag Minedition damit ausgelaufen.

Wir sagen herzlichen Dank an den Verlag und an unseren Lesefuchs Rosanna Demmel, die diese amüsante Tiergeschichte so wunderbar vorgelesen hat.

 

Der gestiefelte Kater

Da erben die drei Söhne eines Müllers und der Jüngste bekommt nur den Kater. Nur? Der entpuppt sich als äußerst schlaues Tier, das angetan mit ein paar Stiefeln, ausgestattet mit einer guten Portion Geschicklichkeit und einer noch größeren Beredsamkeit sogar den König beeindruckt. Seinen Müllersburschen stellt er am Königshof als Grafen vor. So überzeugend, dass der die Prinzessin heiraten darf und eines Tages das Königreich erbt.

Lesefuchs Ulrich Unselt
liest das Märchen der Gebrüder Grimm.

Der Dingdongdilli

Die Geschichte von einem Hund, der etwas ganz anderes sein wollte, als nur ein Hund. Berühmt will er werden, viel berühmter als der Superschimmel vom Farmer nebendran. Und dann wird aus ihm ein regelrechter Superbombasticus.

Lesefuchs Peter Schönwälder
liest die Geschichte von Bill Peet.

Piripi

Aus dem Buch „Piripi – Geschichten vom blauen Pinguin und seinen Freunden“ die Episode, hören wir, wie der kleine Pinguin aus Versehen eine Matschrutsche erfunden hat.

Gelesen von der Autorin und Lesefuchs Michaela Hanauer
und ihre Katze kommt auch noch dazu.

Rapunzel

Ein wunderschönes Mädchen, das von einer Zauberin in einem hohen Turm ohne Eingang oder Treppe gefangen gehalten wird. Wäre da nicht ein verliebter Königssohn gewesen, der gehört hatte, wie schön sie am Fenster sang….

Lesefuchs Marco Krefting
liest das Märchen der Gebrüder Grimm.

Herr Bombelmann lernt kochen

Ein kleiner Herr, der ganz allein mit einem Buch lernt, wie man richtig gutes Essen kochen kann. Vom gar nicht so leichten Wasserkochen (heißes Wasser macht aber leider nicht satt), bis zum schwierigen Salto beim Wenden der Pfannekuchen.

Lesefuchs Britta Lorenz
liest die Geschichte von Wolfgang Lambrecht.

Herr Bombelmann und das Riesenrad

Teil 1. Herr Bombelmann ist ein netter kleiner Herr aus Poppelsdorf. Er wohnt in einem grünen Haus mit gelben Fenstern und trägt immer einen lustigen Hut. Als er in der Zeitung von einem kleinen Jungen hört, der sich etwas besonders wünscht, geht Herr Bombelmann auf die Suche.

Gelesen vom Autor Wolfgang Lambrecht

 

Herr Bombelmann und das Riesenrad

Teil 2. Herrr Bombelmann kauft ein Riesenrad, um einen kleinen Jungen glücklich zu machen. Das erfahren die Bewohner von Glückshausen und beschließen, auch die anderen Bewohner von aus dem Ort Geldlos zu beschenken. Aber da klappt nicht so einfach.

Gelesen vom Autor Wolfgang Lambrecht

 

Der Wolf und die sieben Geißlein

Das Märchen der Gebrüder Grimm von dem Wolf, der die kleine Geißlein überlistet, am Ende aber im Brunnen ersäuft

Lesefuchs Hans-Peter Meier
liest das Märchen der Gebrüder Grimm.

Aschenputtel

Das Märchen von dem armen Mädchen, das in der Küche arbeiten soll, während ihre Stiefschwestern ins Schloss zum Tanz gehen dürfen.

Lesefuchs Marco Krefting
liest das Märchen der Gebrüder Grimm.

Max und Moritz

1. Das ist die berühmte Geschichte der beiden Hühnerdiebe Max und Moritz von Wilhelm Busch. Und von der Witwe Bolte, deren drei Hühnern und dem Hahn ein trauriges Schicksal bevorsteht.

2. + 3. Dann angeln sie der Witwe Bolte, während sie ihr bewährtes Sauerkraut aus dem Keller holt, die gebratenen Hühner vom Herd. Und dem Schneider Böck wird die Brücke vorm Haus angesägt.

4. + 5. Und schon geht es weiter: Dem guten Meister Lämpel, Lehrer und Organist, wird von den Bösewichtern Max und Moritz Schießpulver in seine geliebte Pfeife gestopft. Und Onkel Fritz bekommt eine Ladung Maikäfer ins Bett gesteckt.

6. +7. Diesmal wollen Max und Moritz zu Ostern beim Bäcker die Zuckerkringel aus der Backstube stehlen. Als sie dabei in den Teig fallen, erwischt sie der Bäcker und schwupps, landen sie im Backofen. Und entfliehen doch wieder. Erst als Bauer Mecke, dem sie die Kornsäcke aufschlitzen, die beiden beim Müller abliefert, ist ihr Ende gekommen.

Lesefuchs Jan-Dierk Borgmann
liest die Geschichte von Wilhelm Busch.

Magische Tiere, Das Einhorn auf der Pferdekoppel

Die bester Freundin ist in die Stadt verzogen. Jetzt fühlt sich Lea einsam. Wenn man aber ganz besonders dringend einen großen, geradezu lebenswichtigen Wunsch hat, dann steht einem vielleicht ein Einhorn zur Seite.

Es liest Lesefuchs Brigitte Maier-Lesch
die Geschichte von von Anna Ruhe.

 

 

Frau Winters Sommerfest

Ist die alte Frau Winter, vor der sich fast alle Kinder fürchten, wirklich eine Hexe? Stefanie Eck erzählt eine Geschichte mit einer überraschenden Wendung. Die alte Dame kann nämlich ganz klasse Plätzchen backen und ist eigentlich gant nett.

Gelesen von der Autorin und Lesefuchs Stefanie Eck.

Schnuddelbuddel

An dieser Stelle las unser Lesefuchs Jennifer Volkmer die Geschichte von Janosch vom Schuddelbuddel, der mit seiner Freundin Schnuddelpferd ein Haus baute.

Leider ist mittlerweile unsere Lizenz für diese Geschichte abgelaufen. Wir danken herzlich dem  Verlag dtv Junior Lesebär.

Der Geheimhund

Einen Hund zu haben, das wäre ne tolle Sache. Felix Freund Jonas hat nicht nur einen, sondern sechs: Eine Hündin mit gleich fünf kleinen Welpen. Und einen davon will er an Felix verschenken. Aber wollen dessen Eltern das auch?

Lesefuchs Andrea Plasse
liest die Geschichte von  Marliese Arold.

 

 

Der Osterhase – Oma, schreit der Frieder

Der Frieder wohnt bei der Oma. Und während die Unkraut aus ihren Salatbeeten zupft, hüpft er um sie herum und sie soll erraten, dass er gerade ein Osterhase ist. Will sie aber gar nicht. Also was jetzt? Da findet er im Einkaufskorb ein paar Sachen, die er bestens dafür gebrauchen kann. Thomas Koch liest aus der Reihe „Oma, schreit der Frieder“.

Lesefuchs Thomas Koch
liest die Geschichte von Gudrun Mebs.

.

 

Viele Grüße Deine Giraffe

Eine Giraffe langweilt sich. Daher schreibt sie einen Brief, den der Post-Pelikan dem erste Tier übergeben soll, dass es hinter dem Horizont trifft. Pelikan gibt den Brief an Robbe, die im Meer den Postmann macht. Und die lieferte ihn an den kleinen Pingiuin aus, der beim furchtbar schlauen Walprofessor in die Schule geht.
Giraffe will ihren Brieffreund Pinguin besuchen und, um ihn zu überraschen, will sie sich dabei wie ein Pinguin verkleiden. Das Problem ist nur, sie weiß gar nicht, wie ein Pinguin aussieht. Schwarz-weiß, gut, und wie weiter? Zum Schluss schaut sie ein wenig wie ein Zebra aus. Was aber der Freundschaft keinen Abbruch tut.

Lesefuchs Sybille Eberhardt
liest aus dem Buch von Megumi Iwasa.

Das große Wawuschel-Buch

Die Wawuschelfamilie, die mit den grün leuchtenden Haaren, lebt unter der Erde in einem Berg. Die beiden Kinder sammeln im Wald Beeren und Tannenzapfen und die runde Mama Wawuschel kocht daraus superleckere Tannenzapfenmarmelade. Die ist so gut, dass die Wawuschels gar nichts anderes essen mögen. Aber eines Tages zerspringt der Küchenherd in tausend Stücke. Irgendetwas sehr Sonderbares und sehr Lautes geht da im Berg vor.

Es liest der Lesefuchs Peter Schönwälder
die Geschichte von Irina Korschunow.

Das große Wawuschel-Buch

Der Wawuschelfamilie ist der Küchenherd in tausend Stücke zersprungen. Worauf sollen sie jetzt die superleckere Tannenzapfenmarmelade kochen? Die beiden Wawuschelkinder versuchen, einen neuen Herd herbeizuzaubern. Aber was passiert statt dessen?

Es liest der Lesefuchs Peter Schönwälder
die Geschichte von Irina Korschunow.

Das kleine Gespenst

Jede Nacht pünktlich zur Geisterstunde erwacht das kleine Gespenst. Vergnügt geistert es durch Burg Eulenstein und besucht seinen Freund, den Uhu Schuhu. Sein größter Wunsch ist es, die Welt einmal bei Tageslicht zu sehen. Doch alle Versuche, nach dem Ende der Geisterstunde wach zu bleiben, schlagen fehl. Doch als dieser Wunsch unversehens Wirklichkeit wird, beginnt ein aufregendes Abenteuer.

Es liest Lesefuchs Ute Rupprecht
die Geschichten von Otfried Preußler.

Alle Rechte an diesen Videos liegen bei den Vorlesern und Vorleserinnen und dem Verein Lesefüchse e.V. Die Rechte an den Geschichten liegen bei den Autoren und Autorinnen. Ohne ausdrücklich Genehmigung ist ein Download beziehungsweise jegliche kommerzielle Nutzung, auch auszugsweise, nicht erlaubt.

Die Lesefüchse wünschen viel Spaß beim Zuschauen und Zuhören!